MENÜ

2021 - Eine Bilanz der Überdüngung in unseren Gärten

Im vergangenen Jahr untersuchten wir 4198 Proben von Gärten, Rasenflächen und Pferdeweiden mit einer Gesamtfläche von 885,2 Hektar, was der Fläche von 1360 Sportplätzen entspricht.
83% aller untersuchten Proben wurden mehr oder weniger stark mit Phosphor überdüngt!
Auf der untersuchten Fläche fanden wir einen Phosphor-Überschuss von 182.800 kg.
Das entspricht umgerechnet 1016 t Superphosphat 18%-Dünger im heutigen Wert von 1,1 Millionen €.
1016 t Superphosphat-Dünger sind 41 volle LKW-Ladungen auf Deutschlands Autobahnen!
Die meisten Düngemittelwerke arbeiten mit Erdgas, was heute knapp und sehr teuer ist.
Allein zur Herstellung von 1016 t Phosphor-Dünger werden rund 237.200 m³ Erdgas verbraucht!


Bild: 25.000 t Phosphat-Erz werden in dieser Mine im westafrikanischen Togo täglich abgetragen.

Übrigens: Jährlich werden 224 Millionen Tonnen Phosphat-Erz abgebaut. Die weltweiten P-Reserven werden knapp und der Peak-P ist überschritten. Die Vorräte dürften nur noch für 120 Jahre reichen und stammen vor allem aus Krisengebieten in Afrika und Nahost. Es werden immer schlechtere Vorkommen mit immer höheren Cadmiumgehalten abgebaut.

Fazit: Eine Bodenanalyse ist notwendig, um Überversorgung und Umweltbelastungen zu vermeiden. Wer entsprechend einer Bodenanalyse düngt, schont die Umwelt und seinen Geldbeutel.
 

Zu den Tests für mehr Umweltschutz